Recognized European Valuer

17. Juni 2018 von Viebrok-Hörmann

Aufträge für Immobilienwertgutachten werden zunehmend EU-weit vergeben. Genauso wie die Wirtschaft nach Kenndaten für die Unternehmensentwicklung sucht, weil sie die Datenflut reduzieren sollen, genauso sucht sie nach Kenndaten für die Auswahl von Sachverständigen. Es wird daher immer wichtiger, dass Sachverständige für Immobilienbewertung nach gleichen Grundsätzen qualitätsvolle Arbeit anbieten. Deshalb hat TEGoVA im Jahr 2008 das Qualitätssiegel REV entwickelt.

Die Buchstaben REV stehen als Abkürzung für „Recognized European Valuer“. Interessierte Sachverständige für Immobilienbewertung sollen es verwenden dürfen, sofern sie hierzu die Anerkennung erhalten. Die Anerkennung besteht in der Garantie von Mindestfähigkeiten durch den Sachverständigen. TEGoVA stützt sich dabei auf seine Mitglieder, d. h. die nationalen Berufsverbände, die das REV an ihre Mitglieder vergeben und die Einhaltung der Qualitätsstandards überwachen. Derzeit haben 21 Berufsverbände als zwölf Ländern die Anerkennung zur Vergabe des REV. Die Zahl der REV-Immobiliensachverständigen in Europa hat sich nach der TEGoVA-Frühjahrstagung 2012 auf knapp 1.700 Gutachter erhöht.

In Deutschland haben derzeit der Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger (BVS), der Bund der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure (BDVI) und der Immobilienverband Deutschland (IVD) die Erlaubnis erhalten, das Qualitätssiegel REV zu vergeben. Derzeit verfügen ca. 1.070 Gutachter in Deutschland über den REV-Titel.
(Quelle: TEGoVA)

Seit dem 1. Juni 2013 ist Ina  Viebrok-Hörmann berechtigt, den Titel REV zu führen.

In den Kategorien: Allgemein